Ard sendungen downloaden

Für die Bereitstellung und Werbung von Programmen und Artikeln auf einer Vielzahl von Vertriebsplattformen (linear, on-demand oder Download) sind qualitativ hochwertige Metadaten erforderlich. Mit dem “ARD Metadatenkranz” entwickelte IRT in Zusammenarbeit mit den Sendern einen umfassenden Datensatz, der als Subschema des BMF modelliert und als einheitliches Austauschformat für Verteilungsmetadaten in der ARD definiert wurde. Die Konvertierung in dieses neue Format reduziert die Anzahl der Exportschnittstellen, die von Broadcastern benötigt werden, auf eine einzige Schnittstelle. Das Umsetzungsprojekt zur Bereitstellung von EPG-Daten (Electronic Program Guide) für das lineare Programm zum Play-Out-Center Potsdam und zur Bereitstellung von Mediathekinhalten an ARD.de wurde Ende 2018 gestartet. Der bekannteste Radiosender der ARD außerhalb Deutschlands ist die Deutsche Welle, die ihre Radiodienste weltweit in vielen Sprachen ausstrahlt, meist über analoge Kurzwellenradios, Online- und FM-Partnersender. Die Deutsche Welle hat keinen FM-Vertrieb in Deutschland. Zusätzlich zu den oben genannten Sendern betreibt BR B5 plus mit Live-Übertragungen von politischen Debatten, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen; und BR Verkehr mit 24/7-Verkehrs-Updates. BR-Klassik ist Deutschlands führender Radiosender für das anspruchsvolle Klassikpublikum und bietet feinste Klassik- und Jazz-Aufnahmen. Die Hörer genießen Live-Übertragungen aus Konzertsälen und Opernhäusern in Bayreuth, Salzburg oder New York – oft im Mehrkanal-Surround-Sound – sowie Berichterstattung über kulturelle Veranstaltungen und Interviews mit Künstlern und Performern.

Aber BR-Klassik ist mehr als ein Radiosender. Es ist die BR-Marke für Klassik und Jazz. BR-Klassik bietet klassische Musikveranstaltungen für Fernsehen und Online-Viewing, zwei herausragende Orchester, einen renommierten Chor und die Konzertreihe “musica viva”. Es enthält auch ein CD-Label. Das Erste sendet bundesweit 24 Stunden am Tag, obwohl der Zeitplan viereinhalb Stunden gemeinsames Programm mit dem ZDF pro Wochentag in Form der Nachrichtensendungen Morgenmagazin (auf Sendung 5.30–9.00) und Mittagsmagazin (13.00–14.00 Uhr) umfasst, die die beiden Organisationen wöchentlich produzieren. Zuschaueranteil (März 2008):12,5%, von 14 bis 49 Jahren 6,9%. Die Kanäle können dann nur in HD-Qualität empfangen werden. Betroffen sind Das Erste, tagesschau24, ONE und ARD-alpha. Laut ARD wird die Abschaltung dem Sender erhebliche Kosten ersparen. Darüber hinaus hat die Kommission für die Ermittlung der öffentlich-rechtlichen TV- und Radiolizenzgebühr KEF bereits angekündigt, keine Mittel mehr für die SD-Satellitensendungen bereitzustellen. Mit weConnect wird das ARD-Hörfunkprogramm 2019 ein neues Austauschkonzept auf Basis moderner REST-Schnittstellen vorstellen. Produktions-, Planungs- und Redaktionssysteme werden sowohl intern als auch über Rundfunkstationen über eine einheitliche Schnittstelle miteinander verbunden.

Innerhalb dieses Netzwerks können einzelne redaktionelle Geschichten, bestehend aus Gesprächen/Interviews, Live-Übertragungen, Audiodateien, Skripten, Bildern oder vielem mehr, geplant oder miteinander ausgetauscht werden. Der Metadatenbereich einer Story wird gemäß SML (Story Markup Language: subschema of BMF) als XML-Container definiert. Nach einem Zeitplan von nur zwei Stunden pro Nacht wurde das Fernsehen in Deutschland in den 1960er Jahren immer weiter verbreitet. Farbsendungen wurden 1967 eingeführt. Ohne Konkurrenz durch die Privatsender (außer dem frankophonen Europa 1 und den mehrsprachigen Radiosendern RTL (Radio-Fernsehen Luxemburg) machten die ARD-Sender erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung moderner und angesehener Sender. Das ZWEITE Deutsche Fernsehen, ein zweiter öffentlich-rechtlicher Fernsehsender mit zentralisierter nationaler Organisationsstruktur, begann 1963 mit dem Programm, doch die ARD hatte bis 1984 in Deutschland keinen privaten Wettbewerb. Die ARD-Sender waren auch in der deutschen Politik eine bedeutende Kraft; investigative Nachrichtenmagazine wie Monitor und Panorama erreichen immer noch jede Woche Millionen von Zuschauern.